Rückenwind für Start-ups [german only]

Start-up. Geldgeber wollen Wachstum – das haben drei Firmen erkannt und bieten investorentaugliche Konzepte in der Sparte erneuerbare Energien.

Wien. Sieben von zehn Gründungen in Österreich entfallen auf die Dienstleistungsbranche. Doch wer Geld von privaten Investoren sehen will, muss auf Hightech setzen – am besten auf das Trendthema erneuerbare Energien. Diese Erkenntnis setzt sich bei immer mehr Jungunternehmern durch, wie zwei der acht Finalisten des Businessplan-Wettbewerbs „i2b“, Eologix und Hill Wind, zeigen.

Eologix-Gründer Michael Moser hat seine Doktorarbeit an der TU Graz zu einem Start-up weiterentwickelt, auch Thomas Schlegl und Professor Hubert Zangl von der Universität Klagenfurt sind mit an Bord. „Durch Vereisung gehen auf Windrädern in nördlichen Regionen rund zehn Prozent des Ertrags verloren“, sagt Moser. „Dazu kommen hohe Wartungskosten sowie ein hohes Sicherheitsrisiko.“ Eologix setzt dem ein patentiertes und effektives Eis-Detektions-System entgegen. Die Anwendung eines anderen Patents plant Moser gemeinsam mit seinem Team ebenfalls: die Detektion von Netzberührungen bei Volleyballspielen als technische Hilfestellung für den Schiedsrichter.

 

[Wirtschaftsblatt]