start-ups – frisch digital steirisch [german only]

Österreichs zweitgrößtes Bundesland ist in Sachen technologieorientierte Jungfirmen eher ein Nachzügler. Doch jetzt stürzen sich auch in der Steiermark Politik und Wirtschaft auf die trendige Branche und wollen mit Geld, Veranstaltungen und Know-how unter die Arme greifen

Graz ist zwar die zweitgrößte Stadt und die Steiermark das zweitgrößte Bundesland in Österreich, doch in Sachen Start-ups sind Linz und Oberösterreich – aus verschiedenen Gründen – schon deutlich weiter. 2014 wollen die Steirer aber ordentlich aufholen, wie ein Rundblick zeigt. „In den vergan­genen Jahren ist unglaublich viel Be­wegung in die steirische, vor allem in die Grazer Start-up-Szene gekommen“, sagt Lisa Fassl vom IdeenTriebwerk Graz, das sich die Vernetzung der ­Grazer Start-up-Szene zum Ziel gemacht hat.
„Neben privaten Initiativen wie uns oder den Crowdfunding-Plattformen Green Rocket und 1000×1000 werden auch öffentliche Einrichtungen verstärkt in diesem Bereich aktiv. Ein gutes Beispiel für die Arbeit der öffentlichen Hand ist die Stadt Graz, die zu Beginn des Jahres einen Call für einen Coworking Space ausgeschrieben hat und ein bis zwei Projekte mit 150.000 Euro fördern will.“ Die Steiermark sei also „definitiv auf dem richtigen Weg“, „Luft nach oben“ sei aber natürlich noch da. „Vor allem, was den Bereich Privatinvestoren/Business Angels betrifft“, sagt Fassl. „Mit dem Investment-Club des Science Park Graz gibt es hier eine erste erfolgreiche Plattform, über die steirische Business Angels mit Hightech-Start-ups vernetzt werden.“

Viele grüne Ideen

Wer aber sind nun die steirischen Start-ups, die man kennen muss? Die international erfolgreichsten sind wohl die Grazer App-SchmiedeSonico ­Mobile, die mit Smartphone-Applika­tionen wie iTranslate oder iTranslate Voice schon einige Hits abgeliefert hat, sowie commendo. Letztere Firma hat 2009 den Netflix Prize gewonnen und wurde mittlerweile von der Big-Data-Firma Opera Solutions übernommen. Ebenfalls mediale Aufmerksamkeit ­erhielten SunnyBag, Hersteller von Taschen mit Solarpaneelen zum Aufladen von Handyakkus, die auf nachhaltige IT spezialisierte Compuritas oder BikeCity­Guide, das eine Fahrradnavigations-App bietet.

Weiters erwähnenswert ist orat.io: Das Start-up bietet Online­medien ein neuartiges Kommentar­system, bei dem Nutzermeinungen in „Pro“ und „Contra“ geteilt werden, und hat es damit nach Berlin in den Plug and Play Accelerator von Axel Springer geschafft. Weitere Neugründungen sind imagotag (intelligente Preisschilder basierend auf E-Ink-Technologie), Level12 (Laser-basiertes Trainingssystem für Kletterhallen), eologix (Sensoren für Windkraftanlagen), Bionic Surface(Technologie für Windkraftanlagen), Crosscloud (Verbindung verschiedener Cloud-Services), Park-Bank (Vermittlungsplattform für Parkplatzbesitzer), Greendrive (Mitfahrbörse) sowie so­nible (Audio-Soft- und -Hardware) und Auphonic (Podcast-Produktion).

[…]

[horizont.at]